flicflac's Tipps und Tricks:

Soll's ein bisschen mehr sein?

 

Alles Neue sieht am Anfang grossartiger aus, als es wirklich ist. Wer mit einer ursprünglich zu niedrig gewählten Übertragungsgeschwindigkeit seines Internet-Anschlusses nicht mehr zufrieden ist, kann sich diese bei allen Anbietern relativ leicht erhöhen lassen. Hingegen haben die meisten Provider die früher angebotenen Erweiterungen zu ihren "üblichen" Nebenleistungen nicht mehr im Programm. Benötigt ein Kunde plötzlich sechs anstelle der offiziell angebotenen fünf Mail-Konten hat er heute kaum mehr Anspruch auf eine solche Ausweitung. Eine Anmeldung kann man ja dennoch mal versuchen. Besser aber ist es wohl, sich rechtzeitig nach Alternativen umzusehen. Und mit de
r sehr kurzfristig angekündigten Löschung aller bei der UPC gratis gespeicherten Privaten Homepages am 30. November 2019 mussten Tausende von Kunden innert weniger Wochen eine Nachfolgelösung suchen.

Solche werden beispielsweise durch spezialisierte Hosting-Firmen angeboten. 50 und mehr Gigabytes Speicherplatz für Internet-Sites und unbeschränkt viele Mail-Konten (und vieles andere mehr) sind heute schon für 10 bis 20 Franken im Monat zu haben. Natürlich gibt es auch wesentlich teurere Angebote, was aber lange noch nicht heissen muss, dass diese auch viel besser sind.

Wer noch mehr Speicherplatz im Internet benötigt, kann sich entweder für irgendein Cloud-Angebot entscheiden oder diesen auch zu Hause einrichten. 1000 Gigabytes (und gegen Aufpreis auch mehr) lassen sich für weniger als 200 Franken kaufen. Allerdings gibt es erst wenige Angebote, die auch zusätzliche Mail-Konten einschliessen, wie dies bei fast allen Hosting-Firmen üblich ist. Für einen vernünftigen Gebrauch ist aber ein möglichst hoher Upload-Speed der eigenen Internet-Anbindung unerlässlich; mindestens 10'000 Kilobits pro Sekunde sollten es schon sein. Von den für solche Speicher-Erweiterungen geeigneten Geräten sind - wenn man der diesbezüglichen Werbung glaubt - die NAS-Stationen von Synology die beliebtesten. Innerhalb der ersten vier Jahre nach der damaligen Markteinführung sollen bereits über 25'000 Stück in der Schweiz verkauft worden sein. Schon die einfachsten Modelle boten über zehn verschiedene Speicher-Systeme in einem einzigen Gerät, darunter natürlich Web- und FTP-Server, aber auch eine raffinierte Foto-Album-Applikation. Neuere Geräte sind weitaus komplexer einsetzbar. Nachteilig ist, dass die Firmware der Stationen nur während etwa fünf Jahren ab Modell-Lancierung nachgeführt wird. Und viele Kunden stört auch, dass die Konfiguration dieser Serverchen weder kundenfreundlich dokumentiert noch sehr einfach zu modifizieren ist. Mit der Version 6 des Betriebssystems ist einmal mehr die ganze interne Struktur geändert worden. Der Benutzer musste einige Stunden aufwenden, um die von ihm allenfalls noch in der Version 5 ziemlich einfach programmierbaren Änderungen auch in der neueren Version wieder lauffähig zu installieren. In der Zwischenzeit wurden jedoch mittels Updates Verbesserungen und sogar neue Funktionen ermöglicht. Insbesondere sind nun auch wieder Konfigurationsänderungen über das eigene Netzwerk möglich ...
 

  Inhaltsverzeichnis      E-Mail an "flicflac"